Die Rescue Challenge 2016 & Was kommt noch?!

Die Rescue Challenge 2016 in Osnabrück ist gelaufen!

Foto
Die dritte Tür im Rapid konnte nicht zuende gebracht werden – zusätzlich verhinderte eine defekte Sitzverstellung eine vernünftige Rettung zur Seite

Der erste Tag für uns verlief im „Rapid“ leider etwas unglücklich – hatten einfach den Start verpasst! Mit der resultierenden Hektik & anfänglichen Verwirrung konnten wir nicht mehr die fehlende Minute aufholen.

Vor der Halle fanden wir später „unser“ Auto wieder und konnten noch 1-2 Sachen testen & besprechen. Hätten gerne noch einen Zylinder angesetzt, um den angeschnittenen Teil weg zu drücken!

 

 

 


 

Foto32
Der Strommast war das geringste Problem. Und obwohl es in unseren Augen am Ende etwas ruppig war, gab es von den Wertungsrichtern durchweg eine gute Beurteilung!

Am zweiten Tag – unser „Standard“ Szenario –  konnten wir die verlorenen Punkte zwar nicht mehr aufholen, jedoch war die Bewertung hervorragend. Das Hinderniss (Strommast)  wurde einfach entfernt & die Rettung erfolgte „oldschool“ durch die Entfernung des Daches. Vorher mussten noch die Füsse & Beine befreit werden. Eine gute Teamleistung und eine schöne Motivation für das nächste Jahr..

 

 


Viel Spaß hatten auch unsere 2 Traumateams, die an der erstmalig im Rahmen der VFDU ausgetragenen Traumachallenge teilnahmen. Ein interner Wettstreit wurde vermutlich erst durch eine nicht zu 100% richtig angelegte Beckenschlinge entschieden. Jedenfalls werden wir an der „Traumachallenge“ weiterhin teilnehmen! Sehr empfehlenswert!


Foto312
Ein ähnliches Szenario durften wir wenig später abarbeiten. Dabei leisteten das Abtützmaterial von der Firma Paratech sehr gute Arbeit

Zu guter Letzt nahmen auch noch 3 Mitglieder der Devil Ducks an der Heavy Rescue Challenge teil. Hier stand von Anfang das Erlernen vom richtigen Umgang mit schweren Lasten im Vordergrund. Gesammelt wurde neben reichlich Erfahrung auch ein paar sehr gute Ideen für den nächsten TH-Lehrgang im Kreis Minden-Lübbecke! Mal sehen was wir da umsetzen können!

 

 


Im restlichen Jahr werden wir dahingehend nutzen, wieder 1-2 Feuerwehren im Bereich der technischen Hilfe auszubilden.  Unsere „Mediziner“ unterstützen Dr. Tiesmeier, unseren ehemaligen ärztlichen Standortleiter in Bad Oeynhausen, bei der Durchführung der „Selective“ – einer Fortbildungsveranstaltung für Medizinstudenten.

Über kurz oder lang würden wir gerne mal die Rescue Challenge nach Bad Oeynhausen bringen. Wer Ideen hat oder uns unterstützen möchte…melden! Vorschläge werden dankbar angenommen!